Sicherung eines Badebootes vor Konstanz

Während am Samstag nachmittag, den 11.07.2015, auf dem Untersee (Bodensee West) schon die Starkwindleuchten signalisieren, dass Wind und Wellen etwas stärker sind als sonst, sind auf dem Obersee (Bodensee Mitte) die Warnlampen aus. Trotzdem weht der Wind so mit 3-4 Bft und die ersten Wellen mit Schaumkronen werden sichtbar. Während Ihrer Ausfahrt entdecken unsere Mitglieder Yvonne und Josef Wolf auf Höhe Nebelhorn Konstanz, ein junges Pärchen in ihrem aufblasbaren Badeboot, die vergeblich versuchen gegen Wind und Wellen zurück zum Ufer zu paddeln. Nachdem die beiden Freizeitkapitäne mittlerweile über 400 m weit vom Ufer entfernt sind und permanent weiter auf die Mitte des Obersee treiben, fahren die FSDler langsam zu ihnen und bieten ihre Hilfe an. Es stellt sich heraus, das die Schlauchbootbesatzung mit dem “neuen Boot”auf der Jungfernfahrt ist und irgendwie nicht mehr Richtung Strand kommt. Man verständigt sich schnell darauf, dass das Badeboot in Schlepp genommen wird und es mit langsamer Fahrt (ca. 3-5 km/h) Richtung Ufer geht. Die gemeinsame Fahrt, parallel zum Badegebiet “Hörnle”, dauert ca. 20 Minuten bis der Uferbereich vor der Therme Konstanz erreicht wird, an dem angelandet werden kann. Dort angekommen ist das Pärchen sichtlich erleichtert, bedankt sich mehrfach für die entgegengebrachte Hilfe, und kommt zu der Einsicht, dass sie Wind, Wellen und Strömung wohl unterschätzt haben. Die FSDler wünschen noch einen schönen restlichen
Tag, verabschieden sich und treten dann selbst die Rückfahrt zum Heimathafen an.